3 Wege seine E-Mail-Adresse in WordPress zu schützen

Die Angabe eine E-Mail Adresse im Impressum ist in Deutschland Pflicht. Um dennoch Spam-Mails vorzubeugen und seine öffentlichen E-Mail-Adressen zu schützen, bietet das Content-Management-System WordPress einige einfache Plugin Lösungen. Drei davon stelle ich heute hier vor.

Eine eher klassische und von der WordPress Community empfohlene Methode ist, die E-Mail-Adresse als Bilddatei einzusetzen. Diese Art des Schutzes ist sehr effektiv ist und macht es einfachen Bots sogut wie unmöglich, E-Mail-Adressen auszulesen. Der Nachteil besteht jedoch darin, dass Screen Reader diesen Inhalt ebenfalls nicht lesen bzw. wiedergeben können und so die Barrierefreiheit der Seite mitunter stark leidet.

Da man als Website-Betreiber jedem Nutzer den Zugang und die Kontaktaufnahme ermöglichen möchte, schauen wir uns nun einige elegante Lösungen zum Schutz von E-Mailadressen mithilfe von WordPress Plugins an.

Email Address Encoder

Das erste Plugin, ist von den hier vorgestellten auch gleichzeitig das mit den meisten Downloads und aktiven Nutzern (+40000). Der Email Adress Encoder ersetzt die eingefügten Adressen durch Dezimal und Hexadezimal-Code. Was für den Frontend-Nutzer keinerlei sichtbaren unterschied zur Folge hat, macht den Spam-Bots das Leben ziemlich schwer. Nach der Installation werden vorhandene E-Mail-Adressen in Blog-Beiträgen, Seiten und Kommentare automatisch umgewandelt. Man muss keinen Shortcode einfügen, keine zusätzlichen Einstellungen vornehmen und auch sonst nichts weiter tun außer das Plugin zu installieren.

Obfuscate Shortcode

Dieses WordPress Plugin schützt E-Mail Adressen durch das Einsetzen eines Shortcodes. Dabei bleibt der Text anklickbar und dennoch für Bots unzugänglich. Ähnlich wie der Email Adress Encoder, verzichtet das Plugin dabei auf ein eigenes UI. Lediglich ein zusätzlicher Button in dem Texteditor hilft beim Einfügen des Code Schnipsels. Wer also nur wenige E-Mail Adressen auf der Website platziert hat, kann hier selbst Hand anlegen über die Sichtbarkeit für Spambots entscheiden. Hier gehts zum Download.

CryptX

Ein weiteres Plugin, welches zum Zeitpunkt des Verfassens dieses Artikels rund 93476 Downloads zählte, schützt E-Mail-Adressen ebenfalls effektiv vor Spambots. Dabei ermöglicht es zudem das Setzen eines Mailto-Links und verfügt über eine eigene Benutzeroberfläche. Darüber lassen sich die Adressen entweder über Javascript verschlüsseln oder per UNICODE. Unter den drei hier vorgestellten Plugins ist es das mit den meisten Einstellungsmöglichkeiten. Neben den schon erwähnten Einstellungen kann man zudem noch folgende weitere Parameter anpassen:

  • Welche Zeichenfolge statt des @ bzw. der Punkte verwendet werden soll
  • Eigene CSS Definitionen für die E-Mail Adressen
  • Schriftart
  • Farbe
  • An welcher Stelle Javascript geladen werden soll (sofern man für dafür entschieden hat)
  • welches Bild angezeigt werden soll
  • Hinzufügen von Mailto-Links auf alle Adressen

Weitere Details, Screenshots und der Download finden sich auf der Herstellerseite.

Die drei hier vorgestellten Plugins ermMöchte man es ganz unkompliziert und einfach so eignet sich der E-Mail Adress Encoder für die eigene WordPress Website. Arbeitet man gerne mit Shortcodes und individuell an jeder E-Mail Adresse, ist Obfuscate Sportcode das richtige Plugin. Möchte man umfangreicher über die Darstellungsart und die Codierungsmethode entscheiden, ist CryptX die bessere Wahl um seine E-Mail Adressen effektiv vor Spam-Bots und sich selbst vor Spam-Mails zu schützen.

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.